Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

   
    el.commandante

   
    buchmagie
   
    ellensliteraturbus

    buch.lesezeichen
    - mehr Freunde



Letztes Feedback
   25.05.17 22:39
    http://notifoto.com/vict


http://myblog.de/books-books

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Heimkehren - Yaa Gyasi

Was für ein beeindruckendes Buch! Anhand zweier Schwestern, die sich nie begegnet sind, verfolgt es die Geschichte der schwarzen Afrikaner. Effia, die einen weißen Sklavenhändler aus England geheiratet hat und Esi, die als Sklavin nach Amerika verschifft wurde. Die Geschichte der beiden wird über die nachfolgenden Generationen hinweg weiter erzählt. An Effias Nachkommen wird die Scham weitergegeben, von einem Sklavenhändler abzustammen, während Esis Nachkommen um ihr Überleben auf dem neuen Kontinent zu kämpfen haben.
In Marcus und Marjorie treffen sich schließlich in unserer Zeit die jüngsten der Nachkommen. Sie begegnen sich in Amerika, ohne zu wissen, dass sie von Schwestern abstammen und kehren schließlich zurück in das Land ihrer Vorfahren.

Das Thema Feuer und Wasser zieht sich von Anfang an durch das Buch. Effia wird verfolgt von der Angst vor Feuer, ihre Kinder und Kindeskinder werden von Alpträumen von der Frau aus dem Feuer geplagt und so zieht sich die Angst vor dem Feuer durch die Familie. Bei Esi ist es die Angst vor dem Wasser. Als Sklavin nach Amerika verschifft fürchtet sie das Wasser, das Grenzenlose und große Unbekannte, was damit einhergeht. Ich finde das auf dem Cover sehr passend und schön dargestellt.

Mich hat das Buch tief beeindruckt. Die Autorin schafft es, starke Bilder zu erzeugen. Das Leiden der Charaktere wird dadurch umso greifbarer. Man fühlt mit, nicht nur mit den Charakteren im Buch, sondern für die Menschen, die durch diese repräsentiert werden. Ich finde es sehr interessant, in die afrikanische Kultur einzutauchen und die Geschichte der Sklaverei ein bisschen mehr verstehen zu können.

Ich finde, es ist ein wichtiges Buch, dessen Thema leider immer noch aktuell ist, in einer Welt, in der Leute immer noch aufgrund ihrer Hautfarbe unterschiedlich behandelt werden. Ein ganz großes Dankeschön an die Autorin, die dieses Thema so sensibel und gründlich aufgearbeitet und in eine wunderbare Geschichte verpackt hat.
2.9.17 10:46


Und Marx stand still in Darwins Garten - Ilona Jerger

Charles Darwin und Karl Marx: zwei bedeutende Köpfe des 19. Jahrhunderts. Obwohl ihre Leben und Ansichten so verschieden waren, hatten sie doch einige Gemeinsamkeiten, denen sie sich vielleicht selber gar nicht bewusst waren. Beide am Ende ihres Lebens in London, nicht weit voneinander entfernt, doch im wahren Leben sind sie sich nie begegnet. In diesem Buch macht die Autorin ein Gedankenexperiment und lässt die beiden Charaktere aufeinanderprallen.

Ich finde den Ansatz sehr interessant. Als Leser lernt man beide Charaktere näher kennen. Als Verbindungsperson fungiert Dr. Beckett, der gemeinsame Hausarzt der beiden, der schon bald merkt, dass ein Treffen der beiden bedeutenden Denker sehr interessant sein könnte. Doch Darwin, dem der kommunistische Deutsche nicht ganz geheuer ist, lehnt ab. Erst durch einen kleinen Trick stehen sich die beiden doch irgendwann gegenüber.

Das Treffen der beiden Persönlichkeiten steht in diesem Buch gar nicht so sehr im Mittelpunkt - dieses ist auch nur relativ kurz. Eher lernt man sehr viel über beide Persönlichkeiten, ihre Gedanken und ihr Leben. Besonders Darwin steht im Mittelpunkt. Er merkt, dass es langsam mit ihm zu Ende geht und schaut auf sein Leben zurück, sucht den Sinn darin und hadert mit seinem Bruch mit der Religion.

Die Frage nach dem Glauben, der Existenz Gottes und dem Ungewissen nach dem Tod spielt eine große Rolle.
Charles Darwin, Schöpfer der Evolutionstheorie, wird von seinen Zeitgenossen vorgeworfen, Gott getötet zu haben. Er steht im Zwiespalt zwischen seinem eigenen Glauben und dem Wissen, das er im Laufe seines Lebens angesammelt hat. Wie kann er Wissenschaft und Glaube vereinbaren? Je älter er wird, desto mehr drängt er auf eine Lösung dieses Zwiespalts.
Für Karl Marx hingegen, als klarer Atheist, gibt es keinen Gott. Seiner Meinung nach ist die Kirche eine Institution zur Unterdrückung der Arbeiter.

Ich fand es sehr interessant über diese beiden so wichtigen Persönlichkeiten zu lesen und mehr über ihre Leben herauszufinden. Die Hintergründe scheinen sehr gut recherchiert zu sein. Besonders die Gedanken, die sich beide Charaktere so intensiv machen, sind sehr interessant nachzuvollziehen und hat das Ganze persönlich gemacht. Das Buch ist dabei nie trocken, sondern oft sogar sehr amüsant und hat mich zum Schmunzeln gebracht.

Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für das Buch für jeden, der sich für Geschichte, Wissenschaft und/oder spannende Charaktere interessiert.
18.8.17 21:59


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung